Laufschuh-Liebling in neuer Version

Auf neu(n)en Sohlen: Der New Balance Fresh Foam 1080 V9 - Bild: New Balance
Auf neu(n)en Sohlen: Der New Balance Fresh Foam 1080 V9

Manchmal muss man sich von Dingen trennen, sollte es noch so weh tun. Der persönliche Laufschuh-Liebling zum Beispiel. Auch wenn er jahrelang treue Dienste geleistet hat, so hat auch dieser eine natürlich begrenzte Lebensdauer. Und sobald die erreicht ist, muss eben ein neuer Schuh her. Wenn das nur so einfach wäre…

Mit den Laufschuhen ist das wie mit so vielen anderen Dingen im Leben: Hat man erst einmal das richtige Modell gefunden, möchte man es nicht, oder zumindest nicht zu schnell, wieder hergeben. Immerhin hat sich das Teil die Zuneigung hart erarbeitet und lange Zeit treue Dienste geleistet.

Folgen der Extrembelastung

Doch irgendwann ist einfach Schluss, der Tachometer am Anschlag und zurückdrehen ist keine Lösung. Der Schuh hat seine Schuldigkeit getan. Die Dämpfung lässt nach, der Kunststoff wird weich – wen wundert’s nach hunderten, manchmal tausenden von Kilometern extremer Belastung.

Dann geht es also wieder los mit den entscheidenden Fragen eines Läufers: Hol ich mir wieder das gleiche Modell des selben Herstellers? Oder einen ganz anderen Schuh? Welcher Schlappen erfüllt eigentlich meine Anforderungen? Warum kann ich nicht einfach meine derzeitigen Schuhe behalten?

Ungewohnte Habitat: Der Fresh Foam 1080 V9 von New Balance in rauem Gelände

Genau vor dieser Herausforderung stand ich unerwarteterweise auch Anfang 2019, als ich mir – eher zufällig – die Schuh-Statistik meiner New Balance Fresh Foam 1080 V8 in meiner Lieblings-Fitnessapp Strava anschaute. 1.500 Kilometer standen da auf dem Zähler. Was für einen Laufprofi sicher nach einer überschaubaren Gesamtstrecke klingt, die in nur ein paar Monaten heruntergeballert wird, überraschte mich schon ein wenig.

Jenseits der Tausend

Doch der Stolz darüber, zumindest nach eigenem Ermessen ein wahres Duracell-Häschen mit unendlicher Laufleistung zu sein, verflog kurz darauf und machte Platz für die Erkenntnis, dass ein neuer Schuh gebraucht wird. Die Faustregel sagt ja: Irgendwo im Korridor zwischen 500 und 1.000 Kilometern sollte der alte Laufriemen in den Ruhestand geschickt werden.

Keine Frage: Sicher ist die Industrie bei der Definition dieses Laufleistungs-Richtwerts nicht ganz unbeteiligt und höchstinteressiert an einem möglichst raschen Austausch der Schuhe. Wahr ist aber auch: Der Laufschuh ist eben ein Produkt mit begrenzter Haltbarkeit. Insofern kann ein Schuh auch schon nach 150 Kilometern hinüber sein – oder erst nach 2.000. Material ermüdet eben – ein Gefühl, dass wir Läufer bestens auf längeren Runden von uns selbst kennen.

Legenden der Laufladenleidenschaft

Konsequent hätte mich daher mein Weg in den nächsten Laufladen führen müssen. Denn nur dort – da gibt es meiner Meinung nach keine Alternative – bekommt man dank guter Beratung auch den richtigen Schuh. Ein Tipp, den ich nicht müde werde als allerersten zum Besten zu geben, wenn mich jemand um Rat für einen guten Schuh fragt.

Das täuscht - auch diesen Lauf habe ich eigentlich genossen. Aber warum mache ich dann so ein Gesicht?
Das täuscht – auch diesen Lauf habe ich eigentlich genossen. Aber warum mache ich dann so ein Gesicht?

Hilfsmittel, um den perfekten Laufschuh zu finden, gibt es inzwischen reichlich. Mit einfachem Probelaufen im Fachgeschäft ist es inzwischen längst nicht mehr getan. Heutzutage werden die Schuhe aufs genaueste digital vermessen und über Schuhdatenbanken mit den Daten gematcht.

Heraus kommt – so die Idee – eine individuelle Liste mit idealen Schuhen für jeden Zweck. HP zum Beispiel zeigte auf der vergangenen Sportmesse ispo in München ein System namens Fitstation. Im Kooperation mit Brooks werden dort Geräte für den Fachhandel bereitgestellt, die den Fuß des Kunden nach nur ein paar Minuten bis aufs kleinste Detail vermessen haben und eine Liste von Schuhempfehlungen bereitstellen. Noch gibt es die HP-Geräte nur in den USA – doch auch in deutschen Shops gibt es längst ähnliche Systeme.  

Von Acht auf Neun

Der Besuch des Laufshops wurde in meinem Fall aber erst einmal verschoben. Dafür kam das Angebot, mit dem New Balance Fresh Foam 1080 V9 den Nachfolger meines bisherigen Stammschuhs zu testen, einfach zu passend. Frei nach dem Motto „Never change a running system“ war ich sofort Feuer und Flamme, die neue Version des Neutralschuhs unter die Lupe zu nehmen.

View this post on Instagram

[Werbung | Unbezahlt | Markennennung/Markierung] Da ist er endlich, der lang ersehnte Frühling! Zumindest kündigen das die Schneeglöckchen in unserem Garten ziemlich deutlich an. Wo wir beim Thema Erneuerung sind: Auch meine Füße zeigen sich in ganz neuem, frühlingshaften Look. Version 8 wurde nach 1500 gerannten Kilomtern in den verdienten Ruhestand geschickt – jetzt ist der New Balance Fresh Foam 1080 V9 am Drücker. Neue Farbe, verbesserte Dämpfung, neues Laufgefühl. Die ersten Läufe liefen bravourös – so kann es weitergehen! . . There it is at last, the long awaited Spring! At least that's what the snowdrops in our garden announce pretty clearly. Speaking of renewal: Also my feet show up in a completely new, spring-like look. Version 8 was sent to a deserved retirement after 1500 kilometers of running – now the New Balance Fresh Foam 1080 V9 is on the handle. New colour, improved cushioning, new running sensation. The first runs went brilliantly – that's how it‘s supposed to be! . . #runningelements #newbalance #running #laufen #instarun #runitfast #lovetorun #runnersworld #runnerslife #fitfluential #wearetherunners #worlderunners #igrunners #training #runtoinspire #runnersofinstagram #runchat #run #furtherfasterstronger #beatyesterday #time2run #seenonmyrun #runhappy #instarunner #runnersofig #munichblogger #runningblogger #instarunningde #laufenlaufenlaufen #darumlaufenwir @insta_running.de

A post shared by Alex (@running_elements) on

Weiße Eintracht: Schneeglöckchen und der neue Fresh Foam 1080 V9

Einer der Vorteile des 1080, historisch ein Publikumsrenner unter den Komfortschuhen, ist seit jeher seine großzügige Abfederung und seine angenehme Passform. Gerade Läufer wie ich, die nicht gerade drahtig und dazu nicht auf der Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden sind, profitieren von der exzellenten Dämpfung und dem bequemen Sitz des Modells. Fresh Foam heißt bei New Balance das Material, dass im Zentrum des Schuhs für ein außerordentliches Maß an Dämpfung sorgt, gleichzeitig aber soviel sicheren Halt gewährleistet, dass man sich um die nötige Stabilität auf der Strecke keine Sorgen machen muss.  

Dezente Optimierung

Beim neuen Modell, der Version 9 des Fresh Foam 1080, hat man sich beim Hersteller mit großen Veränderungen verständlicherweise bewusst zurückgehalten, denn der Schuh war auch in der achten Version schon ein „Crowdpleaser“ für ein Laufpublikum, das auf festem oder urbanem Untergrund regelmäßig und gerne auch mal länger Laufen geht und für das komfortable Schuhe wichtiger sind als pure Rennmaschinen.

Neuer Laufschuh: New Balance Fresh Foam 1080 V9
Schick isser schon: New Balance Fresh Foam 1080 V9

Daher hat New Balance vor allem Details angepasst: Der Schuh ist noch einmal leichter geworden, ohne dabei an Halt oder Dämpfung zu verlieren. 23 Gramm bei den Herren (neues Gesamtgewicht: 294 Gramm) und 30 Gramm (neues Gewicht: 253 Gramm) beim Damenmodell sind das Ergebnis dieser Schuhdiät, die man tatsächlich auch positiv wahrnimmt. Möglich machte die Gewichtsreduktion das so genannte „Laser Engraving“. Durch diese Technologie wird an essentiellen Stellen der Zwischensohle Material eingespart, was einerseits zu einem Plus an Komfort, andererseits zu besserer Dämpfung und weniger Gewicht führt.

Bequemer „Rollschuh“

Auch das Design ist neu: Der 1080 v9 sieht jetzt dank seines atmungsaktiven Double-Jacquard-Mesh-Obermaterial noch etwas schlanker und besser aus, bietet aber durch sein großzügiges und cleveres Design stets genug Platz im Zehenraum, ohne den Halt zu vernachlässigen.

Frisch aus dem Karton: New Balance Fresh Foam 1080 V9
Frisch aus dem Karton: New Balance Fresh Foam 1080 V9

Nicht neu, aber immer wieder positiv auffällig: Die Art und Weise, wie der 1080 abrollt. Auch bei der Version 9 wird der Komfort nicht mit einem Mangel an Dynamik bezahlt. Im Gegenteil: Der Schuh unterstützt trotz seiner bequemen Grundeigenschaften einen flüssigen und dynamischen Laufstil bei gleichzeitig exzellentem Grip.  

Nichts für Pronierer

Einzige Einschränkung: Eine Pronationsstütze ist im 1080 v9 nicht vorgesehen. Überpronierer oder Supinierer, aber auch Gelände- und Trailläufer sollten also auf jeden Fall genau prüfen, ob der Schuh für sie geeignet ist. Dabei ist der Schuh auch kein Schnäppchen: 170 Euro (UVP) werden derzeit für den Schuh aufgerufen.

Alternativer Schuh: Der neue New Balance Fresh Foam Lazr
Alternativer Schuh: Der neue New Balance Fresh Foam Lazr

Wer es ein bisschen günstiger haben will, kann als Alternative auf den neuen Fresh Foam Lazr von New Balance zurückgreifen. Für knapp 120 Euro bietet der Schuh ganz ähnliche Eigenschaften: Tolle Dämpfung, bequemer Sitz und stylishes Design gepaart mit performanten Grundtugenden.

Test-Info
Vielen Dank an den Hersteller New Balance, der uns das Produkt freundlicherweise zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat. Dies hatte keinen Einfluss auf das Testergebnis. Jedes Teil wird in der Praxis objektiv getestet.

Fotos: Alex Rudolph, Hersteller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.