Frühlingserwachen bei New Balance

Mit den 1080 v7 von New Balance bin ich gerne unterwegs, wie man sieht - Foto: Alex Rudolph
Mit den 1080 v7 von New Balance bin ich gerne unterwegs, wie man sieht

Neue Laufschuhmodelle, die berühmten coolen Sneakers für den Freizeiteinsatz und eine Laufklamottenkollektion, die keine Wünsche offen lässt: New Balance ist mit einem starken Portfolio in die Frühjahrs- und Sommersaison 2017 gestartet.

Die Kombination von hippem Design und sportlicher Raffinesse hat New Balance schon seit jeher ausgezeichnet. Den Großteil der Produkte konnte man ebenso gut für anspruchsvolle sportliche Aktivitäten nutzen, wie im täglichen Leben. Da macht auch die aktuelle Frühjahrskollektion keine Ausnahme.

Breite Auswahl von Topschuhen

Allen voran die Frühjahrskollektion von Laufschuhen, die für jeden Läufertyp wieder bestes Material zur Verfügung stellt. Neben dem Fresh Foam Zante v3 für den ambitionierten Läufer und dem Boracay v3 für den Einsteiger ist insbesondere der Fresh Foam 1080 v7 besonders hervorzuheben.

Tolles Paar: New Balance Fresh Foam 1080 v7 - Foto: Hersteller

Tolles Paar: New Balance Fresh Foam 1080 v7

Der 1080, der in der nunmehr siebten Evolutionsstufe den Markt erobert, ist nicht zuletzt wegen seiner maximalen Dämpfungseigenschaften ein Topschuh für alle, die gerne und viel Laufen. Erreicht wird diese Dämpfung vor allem durch die sechseckigen Kammern der Zwischensohle, die den Aufprall bestens abfedern. Für ein Plus an Stabilität sorgen neben diesen Kammern auch der breite Vorderfußbereich, sowie ausgedehnte Außensohlenstruktur des 1080 v7, deren große Lauffläche einfach mehr Halt bietet. Der Grip ist dabei bestens für Asphaltläufe und glatten Untergrund ausgelegt, weniger aber für raues, glattes Gelände. Nichtsdestotrotz ist die Außensohle so flexibel, dass sie jede Bewegung und einen dynamischen Bewegungsablauf und den nötigen Vortrieb ideal unterstützt.

Vor dem Büro ist nach dem Lauf: Die Fresh Foam 1080 v7 von New Balance nach dem Test - Foto: Alex Rudolph

Vor dem Büro ist nach dem Lauf: Die Fresh Foam 1080 v7 von New Balance nach dem Test

Es bleibt spannend

Mit der nahtlosen Beschaffenheit des Mesh-Obermaterials und dem großzügigen, aber nicht übertriebenen Platzangebot in Kombination mit den notwendigen stilisierenden Elementen an Verse und Zehenkappe bietet der 1080 v7 einen wunderbar bequemen und straffen Sitz ohne zu reiben. Ein sehr angenehmes Gefühl, das auch auf längeren Läufen nicht geringer wird und das den Schuh zu einem Schuh für alle Tage und auch längere Strecken macht. Dabei bleiben seine Eigenschaften jedoch spannend genug, um sich so schnell nicht nach einer Alternative umsehen zu müssen. Daher greife ich persönlich derzeit immer wieder auf den 1080 v7 zurück, weil er mir einfach ungeheuren Spaß macht und mich der Schuh auf langen Strecken nicht im Stich lässt.

247 Sport: Bis ins Bett

Mein trendiger Treter: Der 247 Sport von New Balance - Foto: Alex Rudolph

Mein trendiger Treter: Der 247 Sport von New Balance

Auch wenn der 1080 v7 wegen seines modischen Auftritts ebenfalls für den Alltag geeignet ist, so hat er im 247 Sport einen Kollegen an die Seite gestellt bekommen, der Abseits des Sportplatzes für Furore sorgt. Wie man es von New Balance gewohnt ist, kann man mit diesem Sneaker neidische Blicke auf sich ziehen. Dunkle Mesh-Struktur oben, helle Sohle unten, dazu ein paar modische Finessen an der ein oder anderen Stelle: So einfach ist das Rezept für einen tollen Sneaker, den man – weil er so bequem und stilsicher ist – einfach nicht mehr ausziehen und am liebsten selbst im Bett noch anlassen möchte.

Jetzt – keine Fehler!

Auch bei der Bekleidung erlaubt sich New Balance bei der Frühjahrs- und Sommerkollektion 2017 keine Fehler. Welche Kapriolen das Wetter auch immer treiben mag – für jedes Wetter und jeden Tag gibt es das richtige Outfit. Sollte es – für das Frühjahr 2017 nicht gerade ungewöhnlich – zum Beispiel doch einmal kälter werden, so ist man mit der Kairosport Jacket bestens gerüstet. Im Korpusbereich mit einem Innenfleece beschichtet und äußerlich mit einer speziellen Beschichtung Wind und Wetter trotzend, ist die Jacke der perfekte Begleiter für kühlere Tage – auch wenn das sehr an eine Regenjacke erinnernde, relativ feste Äußere der Jacke in diesem Bereich gewöhnungsbedürftig ist. Ist das Wetter aber erst mal schlecht, beweist genau dieses ungewohnte Material seine Stärke und blockt die Kälte bestens ab. Dank Kängurutasche und integrierter Mütze sieht die Jacke dann auch noch so gut aus, dass man sie auch an kühlen Abenden gerne mal auftragen kann.

Getestet und für sowas von für gut befunden: Viz Long Sleeve (l.o.), Kairosport Tee (l.u.), Kairosport Jacket (m.), Max Intensity Short (u.r.) und Printed Impact Tight (r.o.). - Fotos: Hersteller

Getestet und für sowas von für gut befunden: Viz Long Sleeve (l.o.), Kairosport Tee (l.u.), Kairosport Jacket (m.), Max Intensity Short (u.r.) und Printed Impact Tight (r.o.).

Funktion für alle Fälle

Wenn’s doch mal nicht so kalt ist, hat man zum Beispiel die Wahl zwischen einem langärmligen Funktionsshirt wie dem feuchtigkeitsableitenden, atmungsaktiven und mit Leuchtstreifen versehenen Viz Long Sleeve Oberteil. Schmiegt sich wunderbar dem Körper an und leuchtet nach nur zehn Minuten Sonnenlicht auch bei nächtlichen Einsätzen. Wem Longsleeves dann immer noch zu warm sind, der greife dann doch lieber zu einem kurzen Shirt wie dem tailliert geschnittenen Kairosport Tee. Auch hier ist durch den atmungsaktiven Stoff und durch reflektierende Elemente für Funktionalität und Sichtbarkeit im Dunkeln gesorgt. Dazu trägt man, wenn es kühl ist, am besten die schicke und funktionale Printed Impact Tight: Schnittig, weil schmal geschnitten, und wie eine zweite Haut. Weil das vielen Männern aber zu eng ist und so manchen Herren die Tight unverständlicherweise immer noch peinlich zu sein scheint: Dann trägt man dann eben noch die Max Intensity Short drüber. Oder man entscheidet sich dazu, die Tight ganz wegzulassen. Wie auch immer – in beiden Hosen macht das Laufen durch die gute Passform und die reflektierenden Eigenschaften mit absoluter Sicherheit Spaß – auch wenn die Max Intensity Short ein bisschen weit ausfällt. Hier also lieber eine Größe kleiner probieren.

Fotos: New Balance / Alex Rudolph

Test-Info
Vielen Dank an den Hersteller, der uns die Produkte freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Dies hatte keinen Einfluss auf das Testergebnis. Jedes Teil wird durch ausgedehnte Läufe in der Praxis getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.