Alter, schwebe: Brooks Levitate

Ganz auf Energiefluss eingestellt: Der Levitate von Brooks - Foto: Brooks / Alex Rudolph
Ganz auf Energiefluss eingestellt: Der Levitate von Brooks

Nichts weniger als eine Revolution verspricht Brooks mit seinem neuen Neutral-Laufschuh Levitate. Abstrakte Phänomene wie eine sagenhafte „Energierückführung“ und Material-Innovationen mit unaussprechlichen Namen im Mittelsohlen-Bereich sollen – so die vollmundige Ankündigung des Herstellers – den Levitate zu einem Schuh machen, der die Welt des Laufens verändert. „Experience Infinite Energy“ ist dann passenderweise auch der Werbespruch zum neuen Superschlappen. Wollen wir doch mal sehen, wie viel nicht enden wollende Energie im Levitate steckt…

Zugegeben, „Glorious“ ist einer der wirklich ausgezeichneten Tracks auf dem seit Ende September 2017 erschienenen Album „Gemini“ von Macklemore. Da besteht kein Zweifel. Die wahre Perle des Albums versteckt sich jedoch an Platz Sieben der Tracklist. Levitate heißt der Song und handelt – nicht untypisch für das Genre – von den amourösen Eskapaden des Hip-Hop-Stars aus dem schönen Seattle und seinen nahezu außerirdischen Fähigkeiten als Liebhaber.

„Just wanna see ya levitate, and I’ma watch“ heißt es da, und man stellt sich unweigerlich vor, wie der gute Macklemore nach vollzogenem Akt genüsslich die derart sexuell Verwöhnte beim post-ekstatischen Schweben betrachtet. Alles nur möglich dank dessen Superpower: Erotische Powerperformance.

Ab in die Schwebe

Energie in Schick: Der Levitate von Brooks - Foto: Alex Rudolph

Energie in Schick: Der Levitate von Brooks

Weniger erotisch, dafür mindestens genauso elektrisierend und dem Schwebzustand ähnlich soll es, wenn es nach Brooks geht, auch endlich beim Laufen zugehen. Als passenden Begleiter für die ungehemmte Freisetzung von Energie in läuferischer Hinsicht hat man dort nämlich den neuen Levitate entwickelt.

Sieben Jahre Mittelsohlenforschung in Kooperation mit dem Chemieriesen BASF – der bereits die Materialmischung für den Adidas Boost und Sauconys Everun-Mittelsohlen entwickelt hat – will man den Angaben von Brooks zufolge betrieben haben, ehe man den vermeintlichen Superschuh im Herbst 2017 endlich auf den Markt katapultierte. Angebliche Haupteigenschaft des Levitate: „Die höchste Energierückführung unter den besten Performance-Laufschuhen.“

„Erlebe unendliche Energierückführung“?

Doch was, und das fragt sich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht nur der Lauf-Laie, verbirgt sich eigentlich hinter dem doch recht abstrakten Begriff der Energierückführung? Bekommt man nun nach absolviertem Ausflug über Feld, Wald und Wiesen die verbrauchte Kraft dank Brooks neuerdings wieder zurück? Auf dem Energiekonto vielleicht?

Des Rätsels Lösung ist dann jedoch weitaus weniger esoterisch, als mehr physikalisch begründet. Dem – Achtung, Klugscheißeralarm! –  Newtonschen Energieerhaltungssatz zufolge kann Energie nicht verbraucht, sondern nur jeweils umgewandelt werden. Sie geht nicht verloren.

Im Video: Der neue Brooks Levitate (Quelle: Brooks)

Übertragen auf die Laufbewegung wäre der perfekte Laufschuh also derjenige, der die komplette Bewegungsenergie beim Aufprall auf den Boden in Form einer Kompression in die Mittelsohle (und damit Abfederung) überträgt und diese bei der Dekompression gleich wieder zurück in Bewegungsenergie verwandelt.

Wie so oft, ist aber genau das unmöglich. Verdammt! Denn, abgesehen davon, dass ein energieneutraler Lauf wie von selbst allen figurbewussten Läufern die beste Art abzuspecken ziemlich madig machen dürfte, weil in der Folge des energiesparenden Rennens keine einzige Kalorie mehr zusätzlich verbrannt würde, wird beim Laufen eben jede Menge Reibung und vor allem Wärme erzeugt. Beides lässt sich energetisch während des Laufens schwer auffangen und geht damit „verloren“.

Da verformt sich was – und das ist gut so

Die Kraft jedoch, die durch die Mittelsohle zwecks Dämpfung des Aufpralls als Verformungsenergie aufgenommen wird, kann – zumindest theoretisch – zum Teil per Rückverformung wieder an den Läufer zurückgegeben werden. Im Grunde soll die Mittelsohle also wie eine Springfeder wirken und den Fuß wieder weg vom Untergrund katapultieren, was wiederum weniger Energieaufwand erfordert, um den Fuß erneut nach einem Schritt wieder aufzusetzen.

Energetisches Pärchen: Brooks Levitate - Foto: Alex Rudolph

Energetisches Pärchen: Brooks Levitate

Da ist sie also, die berühmt berüchtigte „Energierückführung“! Beim Levitate soll die eingangs bereits erwähnte, völlig neuartige Mittelsohle eben diesen Prozess in besonders erstaunlicher Weise bewerkstelligen. DNA AMP heißt das System bei Brooks und besteht zu großen Teilen aus Elastopan, einem extra für Brooks hergestellten verstärkten Polyurethan, dem der Hersteller nicht nur nachsagt, dass es neben extremer Elastizität vor allem die Eigenschaft hat, dass es sich weder bei Kälte, noch bei Wärme verändert. Wie auch immer es um die thermoelastischen Fähigkeiten des Schaumstoffs bestellt sein mag: Extrem halt- und belastbar ist das Material auf jeden Fall!

The trend is Brooks‘ friend

Auch beim Obermaterial geht Brooks mit dem Trend. Fit Knit, wie Brooks das gestrickte Äußere getauft hat, ist in der Herstellung nicht nur ressourcenschonender. Es fühlt sich auch richtig gut an. Und es unterstreicht neben der komfortablen Passform auch den Versuch von Brooks, mit dem dezent daherkommenden Levitate gleichzeitig einen Schuh aus der leistungsorientierten Energize-Kategorie (in der auch der Launch 4 und Ravenna 8 angesiedelt sind), als auch ein Lifestyle-Modell vorzulegen, das man gut und gerne auch in der Freizeit tragen kann, ohne wie ein Laufspinner auszusehen. Ein Anzeichen dafür, dass der Levitate auch modisch neue Wege geht, ist nicht zuletzt der silbrige Streifen, der die Mittelsohle ziert.

Im Video: The Making of the Levitate (Quelle: Brooks)

In der Praxis macht der Levitate, der mit seinen 318 Gramm (Herrenmodell) für einen Trainingsschuh dieser Kategorie nicht gerade ein Leichtgewicht ist, mit seiner pfeilförmigen Außensohle auf allen Untergründen eine mehr als ordentliche Figur. Nicht nur in Sachen Drehfreudigkeit, als auch bei der Dämpfung, dem Sitz und dem Komfort passt sofort alles perfekt. Das erlebt man auch nicht alle Tage!

Schwer beeindruckend

Mitten im Energiesektor: Der Levitate am Fuß - Foto: Alex Rudolph

Mitten im Energiesektor: Der Levitate am Fuß

Dabei ist der Schuh weniger weich, als man angesichts des revolutionären DNA AMP-Systems denkt. Im Gegenteil. An der ein oder anderen holprigen Stelle fühlt sich der Levitate direkter an, als man jemals glauben hätte wollen. Das ist meist trotzdem dosiert gedämpft genug selbst für den schweren Läufer, in ganz seltenen Momenten jedoch auch mal ein wenig hart.

Aber was ist denn nun mit der nicht enden wollenden Energie, mit den bis zu 70 Prozent Energie, die der Träger des Schuhs bei jedem Schritt zurückbekommt? Nun ja, ob es nun zehn, 30 oder sogar 70 Prozent sind, lässt sich weder messen noch fühlen. Es macht einfach Spaß, den Levitate am Fuß zu haben, und ihn über Asphalt und andere Untergründe zu jagen. Und das ist schon mal klasse. Ob es für die Ewigkeit reicht? Eher nicht. Aber schließlich will man den schicken Brooks-Schuh ja auch mal im Alltag stolz präsentieren. Und da sollte man besser nicht rennen, sondern lange stillstehen, sonst können ihn das Publikum gar nicht ausführlich bewundern. Frei nach Macklemores schönem Motto: „Gon‘ levitate“. Na, dann schwebt mal schön!

Brooks Levitate

  • Schuhkategorie: Neutralschuh
  • Fußgewölbe: Mittel, hoch
  • Mittelsohle: DNA AMP
  • Untergrund: Straße/Bahn
  • Gewicht: 318 Gramm (Herren), 275 Gramm (Damen)
  • Sprengung: 8 Millimeter
  • Preis: 170 Euro UVP
  • Verfügbar seit: 30.09.2017

Fotos: Alex Rudolph / Hersteller

Test-Info
Vielen Dank an den Hersteller, der uns das Produkt freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Dies hatte keinen Einfluss auf das Testergebnis. Jedes Teil wird durch ausgedehnte Läufe in der Praxis getestet.

Brooks: Verschnaufen durch Laufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.